Montag, 1. August 2016

4 von 5 für "Pornojahre" von Till Kraemer

Mein Urlaub ist nun seit gestern vorbei und viele schöne Erinnerungen bleiben fest in meinem Kopf verankert. Eine davon war, wie im letzten Jahr, unser Shopping-Trip im Bücheroutlet. Für Rund 42 Euro habe ich 16 Bücher aus dem riesigen Zelt getragen. Eines davon ist die etwas andere Strandlektüre "Pornojahre" von Till Kraemer. Für gerade mal 1,99Euro griff ich zu stillte meine Neugierde.
Till hadert mit seinem Liebesleben und auch in Sachen Karriere sieht es nicht rosig aus. Da kommt ihm die Idee sein Hobby zum Beruf zu machen. Dies ist soweit nicht ungewöhnlich, doch die Branche, in der Till Fuß fassen will, ist etwas unkonventionellerer Natur. Denn Till dreht Pornos.
In 33 autobiografischen Kapiteln beschreibt er seinen Einstieg und Werdegang in der Erotikbranche.
Dies geschieht auf recht intelligente, unterhaltsame und humorvolle Art. Dabei hätte ich genauso gut eine Kolumne im Playboy lesen können. Wer also denkt, mit dem Intellekt von Pornodarstellern ist es nicht gerade gut bestellt, könnte nur bedingt recht haben. So wird schnell klar, dass Till feste Prinzipien hat, Vegetarier ist und ganz bestimmte Vorstellungen von seinem Leben hat. Dabei wirkte er in manchen Erzählungen leicht verschroben, was jedoch den Unterhaltungsgrad steigert.

"Pornojahre" gibt dabei natürlich nicht nur Einblicke in Tills Leben und seine Projekte, sondern natürlich auch in die Branche. Etwas salopp und ungefiltert kommen die Sexszenen daher. Hier wird allein die männliche Sicht auf die Branche geschildert, dadurch erschien mir das ganze sehr verherrlichend. Man sollte während des Lesens also auch das kritische Auge offen halten. Tills Erfahrungen deuten auch die Schattenseiten, wie mangelnde Hygiene und Krankheiten an, doch betont er mehr als häufig, wie "geil" der Job doch sei. Doch das, was man dann zu lesen bekommt, macht schnell klar, dass ein Leben mit Porno nicht ganz so geil sein kann.

Wenn man dies im Hinterkopf behält, ist "Pornojahre" eine unterhaltsame Lektüre, die Einblicke hinter die Kulissen der Pornoindustrie und deren Charaktere liefert.Till Kraemer betrieb übrigens auch eigene Youtube-Kanäle (Pornopedia, Till Kraemer etc.) Interessant, um zu erfahren, wer eigentlich hinter den geschriebenen Worten steckt.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen