Dienstag, 31. Mai 2016

4 von 5 für " Das Werben des Lord MacKenzie" von Jennifer Ashley


Erst im letzten Monat habe ich die romantische History-Reihe von Jennifer Ashley für mich entdeckt. Da im LYX-Verlag zum Glück schon sechs Teile erschienen sind, kann ich diese nun munter durchsuchten. Das Potenzial dazu haben sie allemale!

Isabella und Mac MacKenzie heirateten am Abend ihres Kennenlernens. So impulsiv und leidenschaftlich sind auch die ersten Jahre ihrer Ehe, doch dann kommt es zum Bruch zwischen beiden und beide verbrachten die letzten 3 Jahre getrennt, doch stets in unmittelbarer Nähe zueinander. Als ein Doppelgänger von Mac auftaucht, seine Bilder fälscht und schließlich sein Haus ansteckt, müssen Isabella und Mac wieder zusammenrücken...

Zugegebenermaßen hat es der zweite Teil nach dem herausragenden Debüt "Kein Lord wie jeder andere" von vorn herein wirklich schwer. Doch dank ihres Gastauftritts im ersten Teil sind mir Isabella und Mac auch direkt ans Herz gewachsen.

Isabella ist so eine herzensgute Protagonistin, die nach ihrem Durchbrennen mit Mac von ihrer Familie verstoßen wurde. Sie findet in ihn und seinen Brüdern allerdings eine neue Familie bis sich die Probleme in ihrer Ehe häufen und schließlich in einem schlimmen Schicksalschlag gipfeln.

Im ersten Teil konnten wir nur spekulieren, was zum Bruch zwischen beiden führte. Wie hier davon berichtet wurde, fand ich sehr überzeugend. Erstaunlich ist auch, welchen Wandel Mac durchmachen musste. Er ist ein sympatischer, charmanter Held im Schottenrock, welcher allerdings auch Unsicherheiten zeigt in den Bemühungen Isabella zurückzugewinnen.

Mir gefiel auch die Kunstthematik. Mac ist ein begabter Maler, der in seiner Trennung von Isabella mit einer Schaffenskrise kämpfen muss. Die Szenen im Atelier waren mal ein anderes Setting für einen Historical.

Warum ich "Das Werben des Lord MacKenzie" trotzdem nicht bestmöglich bewerten möchte, liegt an dem recht schwachen Nebenplot mit Macs Doppelgänger, der immer mal wieder herausgekramt wurde, aber nicht wirklich spannend daherkam.
Außerdem waren mir Isabellas Bedenken bzgl. der Wideraufhebung der Trennung ein wenig zu gewollt. Beide sind zu Beginn des Buches bereits wieder ein Herz und eine Seele, Isabellas Einwände waren da für mich eher nicht schlüssig.

Alles in allem ist der Roman von Jennifer Ashley trotzdem eine wundervolle, flüssige Unterhaltung, die ganz viel Lust auf die Folgebände macht. Wer Ians und Beth' Geschichte liebte, wird auch hier wieder auf seine Kosten kommen, denn beide haben auch im zweiten Teil einen großen Part inne.

Das Buch auf Amazon: Das Werben des Lord MacKenzie

Montag, 30. Mai 2016

4 von 5 für "Perle um Perle" von Ines Witka

Ich durfte mich mal wieder an einer Leserunde auf lovelybooks.de beteiligen. Zum Glück war es dieses Mal kein persönlicher Flop für mich. Was mir an dem erotischen Entwicklungsroman "Perle um Perle" gefiel und was ich lieber anders gelesen hätte, liest du hier.

Freitag, 27. Mai 2016

3 von 5 für "Das Amulett der Goldenen Flammen" von Amanda Koch

Ich hatte mich mal wieder bei einer Blogg-dein-Buch-Publikation beworben. Dieses Mal war es sehr sicher, dass ich "Das Amulett der Goldenen Flammen" bekommen würde, da es für den Titel weniger Bewerbungen als verfügbare Titel gab. Ich habe mich für die Fantasygeschichte beworben, weil mich das Cover und der Titel sehr neugierig gemacht haben. Als das Buch bei mir eintruddelte war ich sehr über dessen Format überrascht. Es ist wahnsinnig niedlich!
Doch welche Geschichte steckt hinter dem winzigen Einband?

Ena ist eine Fee, die zusammen mit ihrer Mutter, der Königin, im Tal der ungezählten Seen lebt. Dort blüht die Natur und alle Lebewesen sind freundlich. Allerdings lasstet auf ihrer Familie ein Fluch, den nur das Amulett der goldenen Flammen aufheben kann. Der Fluch machte die Königin und ihre Zwillingsschwester zu erbitterten Feindinnen, deren Reiche nur durch eine Wasserwand miteinander getrennt sind. Ena macht sich auf die Suche nach dem Amulett, um den Fluch zu brechen.

Das kleine Büchlein ist im fehu-Verlag erschienen und wurde dort sehr liebevoll gestaltet. Mir gefällt der sehr feste Einband und der Geruch, welcher zwischen den Seiten aufsteigt und mich an die Bücher erinnert, welche ich zu Kindertagen las. Tatsächlich ist "Das Amulett der goldenen Flammen von Amanda Koch auch ein Kinderbuch, bzw. eine Fantasygeschichte, deren empfohlenes Lesealter bei 10 Jahren liegt.

Leider muss ich sagen, dass man dies der Geschichte auch anmerkt. Mir fällt es schwer zu beurteilen, welche Geschichten man ab welchen Alter bewältigen kann. Allerdings habe ich nur rein positive Rezensionen zu diesem Titel gelesen, die davon sprachen, dass die Geschichte auch durchaus für erwachsene Leser geeignet sei. Dies stimmt sicher, doch fühle ich mich als erwachsene Leserin leider nicht wirklich unterhalten.

Natürlich ist die Geschichte süß. Da schon allein Ena eine herzensgute Fee ist, die neugierig die Welt erkunden möchte um ihrer Mutter auch zu helfen, dabei schließt sie Freundschaft mit einem kleinen Bären mit dem sie sich gemeinsam auf die Suche macht. Amanda Koch erzählt dies recht flüßig, allerdings auch sehr blaß gehalten. Ich hätte mir mehr Beschreibungen gewünscht, die einfach die Fantasy anregen können. Wäre der Text mit Illustrationen unterlegt, würde die Geschichte besser funktionieren und ein runderes Gesamtbild ergeben.

Was mich ebenfalls störte, war die Einfachheit der Handlung. Ena will sich auf die Suche nach dem Amulett begeben, muss allerdings nach Hause, sodass der kleine Bär die möglichen Orte ausmacht, wie wir später erfahren. Und gleich das erste mögliche Versteck bringt den Treffer. Auch später lösen sich mögliche Konfliktsituationen wie von allein auf. Aus böse wird gut wie durch einen Flügelschlag. Die Geschichte hätte einfach mehr Spannung und Reibung gebraucht und ich denke, das können 10-Jährige auch durchaus vertragen.

Klar, "Das Amulett der goldenen Flammen" ist eine Fantasygeschichte für junge Einsteiger des Genres, welches ich als Mittzwanzigerin las und bewerte. Ich habe es aus den genannten Gründen weniger genossen, doch ist die Geschichte mit ihren 120 kleinen Seiten und der großen Schrift schnell erzählt. Man kann das Büchlein auch getrost seinem Nachwuchs überlassen, ohne zu befürchten, dass dieser von Ena Albträume bekommt. Erwachsene LeserInnen, die Fantasy lieben, werden aber sicher
 zu anderen Geschichten greifen, die mehr Atmosphäre und Spannung aufweisen.

Wer neugierig geworden ist, kann sich diesen Titel und das weitere Verlagsprogramm hier ansehen...

Vielen Dank an für diese Leseerfahrung.

Dienstag, 24. Mai 2016

4 von 5 für "Obsidian - Schattendunkel" von Jennifer L. Armentrout

Nach der letzten verstörenden Leseerfahrung mit "Maestra" sehnte ich mich nach einer unschuldigen, jugendlichen Geschichte. Daher strahlte mich förmlich "Obsidian" aus meinem Regal heraus an. Ich hatte schon länger keine romantische Teenielovestory mit Fantasyelementen mehr gelesen und war mir auch nicht sicher, ob ich dem nicht schon entwachsen sei. Doch auf Booktube ist mir die Reihe immer wieder über den Weg gelaufen und wurde  dort lobend erwähnt. Als ich sah, dass der erste Band als Taschenbuch erscheint, habe ich dann doch zugegriffen und es zum Glück nicht bereut. Doch worum geht es eigentlich?
Bildquelle

Katy ist mit ihrer Mutter neu in ein kleines Örtchen in West Virginia gezogen. Dort ist absolut nichts los, doch das ist für Katy nicht weiter tragisch, denn sie fühlt sich mit ihrem Buchblog eh in der virtuellen Welt daheim. Eines Tages stellen sich die Nachbarn vor. Es sind Dee und Daemon, Zwillinge, die allein im Nachbarhaus wohnen. Während Katy sich sofort mit Dee anfreundet ist Daemon der reinste Kotzbrocken und irgendwie eigenartig schnell...

Irgendwie kommt einem das doch schon sehr bekannt vor, wenn man ein paar Titel aus dem fantastisch-romantischen Jugendbuchgenre gelesen hat. Was mich bei dieser Geschcihte allerdings angesprochen hat, ist das Unwissen während des Lesens. Es ist klar, Dee und Daemon sind höchstwahrscheinlich nicht menschlich, obwohl sie so aussehen, doch was sind sie dann? Dieser Punkt wird erst im Laufe des ersten Teil langsam gelüftet. Es ist dabei nichts, was man von Anfang an erahnen kann. Das hat mir sehr gut gefallen, dass man hier mit der Andersartigkeit der Protagonisten noch überrascht wird und keinen glitzernden Vampir auf dem Tablett serviert bekommt. Das es in die thematisierte Richtung geht, konnte ich mir etwas denken. Die Autorin hat sich hier allerdings etwas neues einfallen lassen und dies in die altbewehrte Formel gepresst - nettes, hübsches Mädchen + mysteriöser, gutaussehender Junge = allumfassende Liebe.

Auf die ganz große Liebe wartet man im Laufe des Buches allerdings noch. Auch zum Ende des ersten Teils ist vieles zwischen beiden noch gar nicht klargestellt, was ich gut finde. Es ist keine übereilte große Lovestory, sondern eher eine Hassliebe zwischen beiden. Daemon benimmt sich recht oft, wie ein ziemlicher Idiot, um Katy (aus guten Gründen) abzustoßen. Doch Katy scheint sich daraus nicht allzu viel zu machen. Sie hat ständig eine heftige und schlagfertige Erwiederung parat, was mir wirklich gut gefiel. Die ganz große Gefühlswelt wird sich dann sicher im Laufe der vier folgenden Bände, die bereits alle als Hardcover erschienen sind, ausbreiten.

Das Buch offenbahrt zwei mögliche Gegenspieler, die für viel Potenzial und Spannung in der Geschichte und den folgenden Teilen sorgen. Ich möchte allerdings nicht zu viel verraten ohne zu spoilern. In "Obsidian" kommt dies noch recht einfach daher, doch ich denke, es werden sich noch einige Geheimnisse auftun. Was ein wenig gemein ist, denn die Folgebände werden damit unentbehrlich, wenn man wissen möchte, wie es zwischen Katy und Daemon weitergeht.

Der Schreibstil der Autorin ist sehr flüßig und einfach, was mir ganz gut gefallen hat. Jennifer L. Armentrout, die auch unter ihrem Pseudonym J.Lynn schon einige Bücher veröffentlicht hat, versteht sich vorallem darauf ihre Charaktere zusammen zu basteln. Wie gesagt, fande ich Daemon und Katy wirklich unterhaltsam (und zum Glück nicht schmalzig-schmachtend). Doch auch Dee und Katys Schulfreundinnen sind sympatisch und vielschichtig gezeichnet.

Der erste Teil "Obsidian" hat mir also wirklich gut gefallen. Ein paar Längen zu Beginn gab es zwar, doch das Ende war dafür wirklich packend.
Ich möchte allerdings noch ein paar Worte zur Taschenbuch/Softcover-Ausgabe verlieren. Das Taschenbuch ist mit 12,99Euro nicht wirklich billig. Der zweite Teil erscheint im September als Softcover und ist sogar 2 Euro teurer. Für mich eine kleine Frechheit, wenn man sich die Qualität der Softcover anschaut. Ich gehe sehr pfleglich mit meinen Büchern um, meist sehen sie nach dem Lesen ganz ungebraucht aus. Leserillen sucht man vergeblich. Der Buchrücken meines Obsidian-Exemplares ist allerdings voll davon! Außerdem ist das Buch schief geworden während des Lesens und all das dank der schlechten Qualität des Softcovers. Für mich keine 13 bzw. 15 Euro wert!
Wer plant die Reihe komplett am Stück lesen zu wollen, dem empfehle ich zu den Hardcoverausgaben zu greifen. Für 5Euro mehr hält man dafür wenigstens etwas Wertiges in den Händen.

Sonntag, 22. Mai 2016

1 von 5 für "Maestra" von L.S. Hilton

Ich drücke mich ein wenig davor diese Rezension zu schreiben...
Ich habe mit diesem Buch, "Maestra", bei meiner zweiten Lovelybooks Leserunde teilgenommen und mich sehr über die Zusage zur Leserunde gefreut. Es ist ein anderes Leseerlebnis, wenn man seine Meinung zu Buchabschnitten direkt mit anderen teilt und liest, was diese so über das Buch denken.
Ich hatte auch andere Hoffnungen für "Maestra", da die Story wirklich spannend klingt, doch die Protagonistin und in welche Richtung sie die Story sendet, ging mir viel zu weit und dabei bin ich "starken Lesetobak" eigentlich gewöhnt! Doch hier kommen erst einmal die Fakten...

Freitag, 20. Mai 2016

Rossmann "schön für mich" - Box im Mai ausgepackt

Gestern war endlich der Coupon zur aktuellen #sfmbox von Rossmann in der Post. Als ich dann heute die wirklich schwere Box für 5 Euro in den Händen hielt, war ich sehr gespannt, was diesen Monat enthalten sein würde. Das Boxendesign ist übrigens identisch zum April, doch nun zur wirklich wichtigen Frage: Was war denn drin?

Mittwoch, 18. Mai 2016

Testbericht für meinhaustier.de: Terra Canis - Hausmannskost für Hunde

Heute ging ein neuer Testbericht von mir für meinhaustier.de online!
In ihm bespreche ich ein Teil des Futtersortiments für Hunde von Terra Canis.
Dafür bekamen wir einige Dosen Nassfutter, reines Gemüse (Foto), Snacks und Trockenfutter. Alle Produkte konnten mich in ihrer Qualität total überzeugen. Alle Inhaltsstoffe sind in Lebensmittelqualität, also durchaus auch für den Menschen verzehrbar. Dies hat natürlich auch seinen Preis von dem ich ab und an ein wenig "geschockt" war.
So kostet der 2,5kg Sack Trockenfutter 39Euro! Das Futter sieht dafür auch toll aus und riecht fantastisch. Beim Preis muss jeder Mensch mit Tier selbst entscheiden, was ihm die Gesundheit seines Lieblings wert ist, bzw. was der Geldbeutel dafür hergibt.
Theo ist auch total angetan vom Futter. Terra Canis hat zu unserer großen Freude übrigens versehentlich ein zweites Paket mit identischem Inhalt zu uns geschickt. So hat Theo etwas länger was von dem tollen Futter.
Meinen vollständigen Bericht findest du hier....

Montag, 16. Mai 2016

4 von 5 für "Sakrale Mädchen" von Lexy v. Golden

Wie sehr habe ich dem zweiten Teil der Reihe um Dare und ihrem Vampir Lazares doch entgegengefiebert! Nachdem mich der erste Teile "Gefallene Mädchen" wirklich fesseln konnte, wollte ich unbedingt wissen wie es weitergeht.
Dare ist zu Lazares zurückgekehrt, um für ihn in der Zeration anzutreten und ihm somit zur Herrschaft über Estilon zu verhelfen. Dabei soll er sich allerdings an gewisse Regeln halten. Er darf Dare nicht mehr manipulieren und sie schon gar nicht mehr berühren. Dies gestaltet sich allerdings auch für Dare als äußerst schwierig, denn irgendwie bekommt sie ihren Vampir nicht aus den Kopf.

Die Geschichte von Dare, welche in einem Internat scheinbar hinterm Mond groß wurde, um einen speziellen Vampir zu dienen, hat es mir schon sehr angetan. Das liegt besonders an Dares ganz frischer und sympathischen Art. Endlich wird auch von der Autorin erklärt, was es mit der vampir-apokalyptischen Welt auf sich hat und warum Dare noch nicht mal Autos oder Plastik kennt. Auch in diesem Teil passieren ein paar amüsierte Dinge. Dare geht zum ersten Mal shoppen und betrinkt sich zum aller ersten Mal. Katastrophen sind vorprogrammiert.

Dares Verbindung zu Lazares vertieft sich. Beide leben zwar erst seit einer Woche zusammen, doch ist die Verbindung zueinander schon recht stark. Leider geht mir dies etwas stark und ich nehme beiden ihre Gefühle füreinander nicht 100%ig ab.

Im ersten Teil bin ich auch davon ausgegangen, dass Milan seine Finger noch im Spiel haben wird, schließlich leitete er in Dares Leben eine wichtige Wendung ein. Doch Milan ist relativ weit abgeschieden und bekam in diesem 2. Teil nicht viel Raum zugesprochen.

Die Handlung des Buches gleicht einer Episode. Es vergeht nicht viel Zeit. Lazares und Dare treffen Vorbereitungen für die Reise zur Zeration, kommen in ihrem Hotel an und am nächsten Tag beginnt schon die Zeration. Diese ist eine Mischung aus einer rein weiblichen Auswahl der Tribute von Panem und dem großen Finale des Trimagischen Tuniers im vierten Harry Potter Band. Dies liest sich wirklich spannend, aber ein bisschen mehr an Innovationen hätte ich mir gewünscht. Eine längere Erzählte Zeit würde der Entwicklung der Figuren und ihrer Beziehung zueinander besser zu Gesicht stehen.

Natürlich endet "Sakrale Mädchen" mit einem gemeinen Cliffhanger und mitten in der Handlung. Am 3. und vllt auch letzten Teil werde ich also nicht vorbei kommen. Auf diesen freue ich mich auch bereits, allerdings würde ich mir wünschen, dass Lazares und Dare mehr Raum und Zeit füreinander bekommen. Ich würde den beiden auch gerne meine volle Punktzahl geben, doch diese müssen sie sich erst noch verdienen...

Das Buch auf Amazon: Sakrale Mädchen

Sonntag, 15. Mai 2016

4 von 5 für "Beautiful Bastard" von Christina Lauren

Vor wenigen Wochen hatte ich für "Blog dein Buch" den Roman "Beautiful Secret" des Autorinnen Duos Christina Lauren gelesen. Ich hatte nichts erwartet von diesem Buch, umso erstaunlicher war, wie mich die Liebesgeschichte um Ruby und Niall mitreißen konnte. Da dies der 4. Teil einer Reihe war, stand für mich schnell fest, dass ich auch die Vorgänger unbedingt lesen musst.
Die ersten beiden Teile konnte ich günstig gebraucht kaufen und auch "Beautiful Bastard" war innerhalb kürzester Zeit verschlungen, aber...


Mittwoch, 11. Mai 2016

5 von 5 für "30 Tage für die Liebe" von Christine d'Abo

Im neuen LYX-Verlagsprogramm bin ich auf den zweiten Teil der 30-Reihe aufmerksam geworden, der klang so außergewöhnlich, dass ich ihn mir vormerkte. Zum meiner großen Freude stellte ich fest, dass der erste Teil unter den Neuerscheinungen für Mai dabei sein würde. Also bestellte ich ihn sofort und verschlang ihn innerhalb weniger Lesestunden und hier kommt der Grund dafür...

Dienstag, 10. Mai 2016

Testbericht für mein haustier.de: Dogactivity Flipboard von Trixie

Am Wochenende ist ein neuer Testbericht von mir auf der Seite meinhaustier.de online gegangen.
Theo durfte das Dogactivity Flipboard von Trixie und somit sein erstes Intelligenzspielzeug testen.
Das Spielzeug ist komplett aus Kunststoff und ich war skeptisch was seine Haltbarkeit betraf. Da Theo nicht gerade feinfühlig ist. Doch das Spielzeug konnte bisher unbeschadet alles verkraften, was Theo und seine Freunde mit Schnauze und Pfoten auf ihm anrichteten.
Meinen vollständigen Bericht findest du hier...

Was mich überraschte war die positive Resonanz auf Facebook. Mein Beitrag bzw. das Video dazu sahnte in den ersten 24h über 300likes und tausende Aufrufe ab.

Hier findest du übrigens das Video zum Flip Board von Trixie:


Sonntag, 8. Mai 2016

Love Beauty Box - Muttertagsspecial 2016 ausgepackt

Heute ist zwar Muttertag, doch die Sonderedition der Love Beauty Box ist trotzdem für mich. Bevor hier einige gleich aufschreien, meine Mutter bekam ein anderes Geschenk zu Muttertag, also darf ich die Muttertagsbox ohne schlechtes Gewissen für mich behalten ;) Nachdem ich bereits die Weihnachtsbox hier vorgestellt habe, war ich gespannt was Carina an Wellnessprodukten in diese Box gepackt hatte.
Die Love Beautybox enthält vegane und tierversuchsfreie Naturkosmetik. Darunter sind Produkte großer Marke aber auch Kosmetik von kleineren Manufakturen, was ich persönlich sehr spannend finde. Ich habe kein Abo, aber bei den gelegentlichen Boxen schlage ich gerne mal zu.
Also werfen wir mal einen Blick in die aktuelle Box...

Samstag, 7. Mai 2016

4 von 5 für "Geliebter Samurai" von An Lin

Vor ein paar Tagen hatte ich eine Email von der lieben An Lin bekommen. Sie hatte mich auf ihr neues Buch aufmerksam gemacht, welches gerade auf Amazon als Ebook erschienen ist. Es trägt den Titel "Geliebter Samurai" und erzählt von der wiederauferstehenden Liebe zwischen Yoshi und Yuna, welche in Japan leben. Für mich hat die heutige japanische Kultur keinen sehr großen Reiz, allerdings finde ich die Historie des Landes und die Kultur, welche damit einhergeht sehr spannend. Dies ist vorallem den Filmen "Die Geisha" und "Mulan" zu verdanken.
An Lin versprach mir eine Crossover-Liebesgeschichte, die "massentauglich und einzigartig zugleich" sei - genau mein Geschmack also und so begann ich zu lesen.
Doch was erwartet mich in "Geliebter Samurai" eigentlich?

Montag, 2. Mai 2016

4 von 5 für "Die Frau des Kodiakbären" von Eve Langlais

Dank des Newsletters von lesen.net bin ich auf das Ebook "Die Frau des Kodiakbären", welches aktuell auf Amazon gratis angeboten wird, aufmerksam geworden. Da die Mehrzahl der Bewertungen sehr positiv ausfielen und in ihnen vom Humor der Geschichte geschwärmt wurde, gab auch ich dem Ebook eine Chance.
Doch worum dreht sich die Story eigentlich?

Sonntag, 1. Mai 2016

Testbericht für meinhaustier.de: Hundebett von Tierlando.de

Es ist mal wieder ein neuer Testbericht von mir auf meinhaustier.de online gegangen.
Ich durfte mir auf der Website tierlando.de  ein Hundebett  auswählen, welches ich dann für einen Testbericht erhielt.

Für Theo habe ich mir ein orthopädisches Hundebett in dunkelgrau ausgesucht. Es trägt den Namen Oscar Visco. Ähnlich wie in meiner eigenen Matratze unterstützt ein Memoryfoam den Körper perfekt. Der Bezug des Hundebettes ist außerdem haar- und wasserabweisend. Perfekt zu reinigen also.
Mir gefällt die othopädische Matratze für meinen Hund, doch am meisten gefällt sie wohl Theo. Der hat es sich darauf so bequem gemacht, dass er gar nicht wieder aufstehen wollte.
Den vollständigen Testbericht mit weiteren Informationen, wie den Preis des Bettes, findet ihr hier:
Testbericht Hundebett von tierlando.de