Samstag, 31. Dezember 2016

Meine Buch-Lowlights 2016

Wie versprochen, präsentiere ich nun die 10 Bücher, welche mich in diesem Jahr am meisten enttäuschten, langweilten und sogar entsetzten. Von den 84 insgesamt in diesem Jahr gelesenen Titeln sind auch 2 abgebrochene Romane dabei, die es natürlich auch in diese Liste schaften. Auf ihr werden auch einige beliebte und gehypte Bücher dabei sein. Stellt euch also schon mal auf meine etwas unbequemen Buchmeinungen ein...
*Bildrechte der unteren 4 Coverbilder liegen beim jeweiligen Verlag.


1. "Maestra" von L.S.Hilton 
Dies ist das einzige 1-Sterne Buch, welches ich in diesem Jahr tatsächlich beendet habe. Die Handlung klang zunächst total spannend. Judith deckt in ihrem Auktionshaus einen Kunstbetrug auf und wird kurzerhand gefeuert. Jetzt schwört sie auf Rache. Klang ja eigentlich ganz spannend, doch was dann im Laufe des Buches geschah, konnte wohl niemand vorhersagen. Selten habe ich von so einer abstoßenden und gefühlskalten Protagonistin gelesen. Das ganze Buch ist eine einzige Provokation, die um Aufmerksamkeit heischen will. Ich fands total daneben!
Hier gehts zu meiner Rezension...


2. "Taking Chances" von Molly McAdams
Es ist erstaunlich wie sehr eine Geschichte doch kippen kann. Die erste Hälfte des New Adult Romans fand ich eigentlich recht gut. Es war eben eine typische Collegegeschichte mit vielen Klischees und einer dramatischen Wendung. Die Autorin hatte die Chance daraus ein ganz große Gefühlskino zu stricken, was sie aber danach tat, war mich einzuschläfern. Das Buch könnte getrost 150 Seiten kürzer sein und wäre am Ende auch auserzählt.
In meiner Rezension gehe ich genauer drauf ein... 


3. "Ein Käfig aus Feuer und Rache" von Laura Labas
Ich hätte diese Fantasygeschichte so gerne gemocht, wie die vielen anderen auch. Doch leider fehlt der Geschichte so viel Feinschliff und die Protagonistin konnte bei mir nicht mit Sympathie punkten.
Hier gehts zur Rezension... 


4."So geht Liebe" von Katie Cotugno
Ob die deutschen Verleger der Geschichte wohl bei der Titelvergabe für diesen Roman einen Anflug von Ironie verspürten? Das was Reena und Sawyer dort so tun hat mit Liebe nicht viel zu tun. Selten habe ich so eine nervige und unreife Geschichte gelesen, in der die Handlung aus vielen aneinander gereihten Beziehungsproblemen und Streits besteht. Das einzig Positive hieran ist meine süße Eulentasse, oder?
Hier gehts zur Rezension...


5. "King - Er wird dich besitzen" von T.M.Frazier
Den Einstieg des Buches fand ich sehr unterhaltsam. Durch die verkorksten Charaktere und fehlende Moral, war dieses Buch einfach mal etwas anderes. Im letzten Viertel des Buches hat die Autorin es geschafft mit ihrem fehlenden Feingefühl und den abstrusen Umgang mit einer Vergewaltigung mich einfach nur zu entsetzen. Dies war mit der größte Unsinn, den ich in diesem Jahr gelesen habe.
Hier gehts zum kompletten Verriss...


6."The Shape of my Heart" von Ann Aguirre
Wenn ich versuche mich an die Handlung dieses New Adult Romans zurückzuerinnern, kann man Grillen in meinem Kopf zirpen hören, mehr nicht. Denn das war auch die Handlung absolut nichtig und nicht existent. Ich hatte schon bessere Strandlektüre.
Hier gehts zur Rezension... 


7. "Thoughtful" von S.C. Stephens
Bildrechte Goldmannverlag
Diesen 700 Seiten Schinken habe ich nicht zuende gelesen, wundere mich aber über mich selbst, dass ich immerhin bis zur Hälfte kam bis ich entgültig die Nase voll von den Protagonisten und ihrer zerstörerischen Beziehung hatte. Es gibt so viele bessere New Adults!
Hier gehts zur Rezension...


8."Tinderella" von Rosie Edwards
Bildrechte Goldmannverlag
Die Idee hinter der autobiografisch angehauchten Geschichte finde ich spannend und hätte auch wahnsinnig unterhaltsam sein können. Doch dann kam das Buch mit einer oberflächlichen Protagonistin und unerfüllten Erwartungen. Irgendwann war mir meine Lesezeit zu schade dafür und ich brach es ab.
Hier gehts zur Rezension... 


9. "The Club. Flirt" von Lauren Rowe
Bildrechte Piper Verlag
Dieses Buch konnte mich tatsächlich unterhalten. Es war komisch. Unfreiwillig zwar, aber hey! Ich konnte die Geschichte um den schwerreichen Geschäftsmann Jonas und der kleinen orgasmusunfähigen Maus, die Jonas ins Licht vögeln möchte einfach nicht ernst nehmen. Ich habe selten soetwas absurdes und schleimiges gelesen und frage mich, wann man endlich aufhört solche Bücher zu verlegen!
Hier gehts zum vollständigen Verriss...  


10. "Between the Lines" von Tammara Webber
Bildrechte mtb Verlag
Das Tragische ist, dass ich vom Debüt der Autorin nur gutes gehört habe, als ich dann dieses Buch entdeckte freute ich mich mit der Filmindustrie ein etwas anderes Setting zu erhalten. Nicht vorbereitet war ich schließlich auf eine schwache Protagonistin und einen absoluten Arschloch-Protagonisten. Dieses Buch hat mich überhaupt nicht unterhalten und sich zu Recht einen Platz auf diese Liste erkämpft.

Ursprünglich wollte ich nur 5 Flops präsentieren und war erstaunt, wie schnell ich die 10 Titel doch gefunden hatte. Dabei wären noch einige weitere 2-Sterne Bücher heiße Anwärter gewesen.
Für das neue Lesejahr 2017 wünsche ich mir weniger Flops und mehr Highlights. Auf ein gutes Jahr!

Hier geht es zu meinen Jahreshighlights...

Freitag, 30. Dezember 2016

Meine Jahreshighlights 2016

Das Ende des Jahres steht unmittelbar bevor und so wird es zum ersten Mal für mich auf meinem Blog Zeit ein Fazit zu ziehen. 
Bis heute las ich insgesamt 84 Bücher oder Ebooks. Das müsste sogar mein persönlicher Rekord sein. *Hier Fanfaren und Jubelschreie einfügen*
Von ihnen möchte ich jetzt die 10 Bücher nocheimal würdigen, die mir besonders positiv im Gedächtnis geblieben sind.

Dabei fällt es mir schwer unter den 10 noch einmal ein Ranking auszuarbeiten, daher ist die Reihenfolge ziemlich willkürlich.

1. "Paper Swan" von Leylah Attar.
Die außergewöhnliche Liebesgeschichte von Skye und ihrem Kindheitsfreund ist ziemlich kontrovers und nicht bei jedem gut angekommen. Ich liebe die Geschichte der Beiden für ihre Erbarmungslosigkeit und den Tiefgang. Das Debüt von Leylah Attar wird mir noch lange in Erinnerung bleiben.  
Hier gehts zu meiner Rezension...

2. "Begin again" von Mona Kasten
In diesem Jahr habe ich ein wenig das New Adult-Genre für mich entdeckt. Als ich den total typisch klingenden Klappentext zu Begin again las, habe ich nicht viel vom Roman erwartet und war am Ende umso überraschter wie gut mir die Geschichte um Allie und Kaden gefiel. Mona Kasten hat es geschafft eine wahnsinnig romantische Story mit wundervollen Figuren zu schreiben, die fast zu Freunden wurden. 
Hier gehts zu meiner Rezension... 

3. "Die vierte Braut" von Julianna Grohe
Na gut ich habe doch einen absoluten Jahresfavoriten und das ist die zauberhafte Geschichte von Mayrin, die in ein Schloss kam und unfreiwillig an einem Casting um einen der vier Prinzen teilnahm und doch nur Augen für den Hauptmann der Wachen hatte. Julianna Grohe hat mich mit ihrem Schreibstil absolut mitgerissen. Ich hoffe, das bald etwas neues von ihr erscheinen wird.
Meinen vollständigen Lobgesang gibt es hier... 

4. "Alles, was du suchst" von Marie Force
Dies ist auch so ein klassischer Titel von dem ich mir zu Beginn nicht viel erhoffte und am Ende umso begeisterter war. Der erste Teil der Green Mountain Reihe ist ein wundervoller Auftakt in eine Wohlfühlromanreihe. Die Einwohner des fiktiven Städtchens Butler wissen einfach perfekt zu unterhalten und ich freue mich schon wahnsinnig auf Teil 3, welcher im Januar erscheinen wird. Klingt nach einem grandiosen Auftakt für 2017.
Hier gehts zur Rezension... 

5. "Jane Austens Geheimnis" von Charlie Lovett
Ich hatte den Titel zufällig entdeckt und schließlich im Urlaub am Strand gelesen. Dabei entführte mich der Autor in die Welt von Jane Austen, die ich so sehr liebe. Die Geschichte wird in 2 Zeitsträngen erzählt. Der eine begleitet Jane Austen beim Schreiben ihrer berühmten Werke und der andere erzählt von Sophie, die sich in London auf die Suche nach einem seltenen Buch macht. 
Hier gehts zu meiner Rezension...

6. "30 Tage für die Liebe" von Christine d'Abo 
Ziemlich außergewöhnlich war die Geschichte von Alyssa, deren verstorbener Mann ihr 30 Karten voller erotischer Vorschläge schrieb, damit sie zurück ins Leben findet. Die Autorin hat hier eine wunderbar tiefgängige und unterhaltsame Geschichte geschrieben, die weit abseits des Einheitsbreis liegt.
Hier meine ganzen Gedanken zum Buch...  

7. "Kein Lord wie jeder andere" von Jennifer Ashley
Ich gebe es zu, ich lese zwischendurch sehr gerne, gutgeschriebene Historicals. Der Auftakt der MacKenzie Reihe von Jennifer Ashley ist dank seines heißen Sheldon Cooper Verschnitts im Schottenrock eine wahre Offenbahrung. Es ist eine Schande, dass der Lyx Verlag die Reihe nach 6 Bänden nicht weiterführt! 
Hier gehts zur vollständigen Rezension...

8. "Beautiful Secret" von Christina Lauren
Das Buch war eine total Entdeckung für mich, dank der ich mich für das New Adult Genre erwärmen konnte. Wer die Bücher von Christina Lauren kennt, weiß dass es etwas heißer und frecher als gewohnt zugehen darf. Ich liebe Nialls und Rubys Geschichte einfach und wünschte jedes Buch könnte so unterhaltsam sein.
Hier gehts zu meinem vollständigen Lobgesang... 

9. "Im freien Fall oder wie ich mich in eine Pappfigur verliebte" von Jessica Park
Mir fällt gerade auf, dass dieser Titel der einzige ist, der einem Jugendbuch am nächsten kommt, dabei habe ich in diesem Jahr einige wirklich gute Bücher des Genres gelesen. Die Geschichte um Julie, Matt, Celeste und Papp-Finn ist genauso skuril wie das Cover doch umso vieles erwachsener als vermutet. Mich hat die Geschichte sehr berührt und nachdenklich gestimmt. 
Hier gehts zur Rezension... 

10. "True Crush" von Liora Blake
Aufgrund des Covers und Titels wäre ich niemals auf dieses Ebook aufmerksam geworden. Hätte mich die Leseprobe auch nicht so gefesselt, wäre die Geschichte von Trevor und Kate an mir vorbei gegangen. Dabei hätte ich eine wahnsinnig unterhaltsame, lustige, romantische und ehrliche Liebesgeschichte verpasst. 

Das sind sie also, meine 10 Jahreshighlights. Dabei habe ich in diesem Jahr noch einige weitere 5-Sterne Bücher gelesen. Doch diese 10 Titel sind mir in besonderer Erinnerung geblieben. Ich hoffe, dass ich für 2017 genauso viele wunderbare Titel finde, die möglicherweise schon auf meinem SuB schlummern.

Wo viel Licht ist, ist auch Schatten und so werde ich bald meine Lowlights des Jahres präsentieren. 
Achtung! Unpopular Bookopinions folgen! ;)

Hier gehts zu meinen Flops des Jahres...

Sonntag, 25. Dezember 2016

Buchtipp | La Vita Seconda von Charlotte Zeiler

Auf Lovelybooks hatte ich das Glück und ein Ebook von "La Vita Seconda" aus dem Drachenmond Verlag gewonnen. Der Titel war bereits auf meiner Wunschliste und so war ich schon sehr gespannt, wie mir die außergewöhnliche Geschichte von Charlotte Zeiler gefallen würde.
Notarzt Mark rettet einer jungen Autofahrerin das Leben. Es sieht lange Zeit nicht gut für die Frau aus, um die Mark sich nun kümmert. Recht schnell beginnt er eine Beziehung zu der komatösen Patientin aufzubauen.
Im selben Buch, in einem anderen Handlungsstrang erwacht eine stumme, junge Frau im Köln des 17. Jahrhunderts. Aufgenommen und aufgepäppelt von einer reichen und angesehenen Familie, baut sie schon schnell eine Verbindung zum Sohn der Familie auf. Jedoch ahnt sie nicht, dass nicht jeder ihr etwas gutes möchte.Was hat die mysteriöse Frau mit der Familie Medici und dem Maler Rubens zu tun?

Hinter knapp 250Seiten verbirgt sich eine sehr komplexe Geschichte, die mit vielen unterschiedlichen Aspekten aufwartet. Ein aufmerksames Lesen war da für mich angesagt. Der Schreibstil machte dies mir allerdings leicht. Dabei gefielen mir besonders die Parts, welche in der Gegenwart spielen.
Berufsbedingt konnte die Autorin viele versierte medizinische Informationen einfließen lassen. Das fand ich sehr spannend, da es zu keinem Zeitpunkt oberflächlich wurde und mir das Krankenhaus-Setting sehr gut näher brachte.

Außerdem gefiel mir die Liebesgeschichte in der der Gegenwart sehr. Sie dreht sich vordergründig nicht im Mark und seine Patientin, sondern eher um Schwester Mia und Arzt Oliver. Diese Paarung war auch nötig, um von der sehr passiven und einseitigen Beziehung Marks abzulenken. ;)

Die relativ kurzen Kapitel wechseln sich in ihren Zeitsträngen ab. Die Episode in der Vergangenheit spielt im Köln des 17. Jahrhunderts. Man merkt, dass Charlotte Zeiler dahingehend viel recherchiert hat und uns auf eine imaginäre Stadtführung mitnimmt indem sie sehr viele Straßennamen und Gebäude einfließen lässt. Was mir hier fehlte war das Kopfkino. Bei all den Bezeichnungen wollte bei mir leider kein Bild im Kopf entstehen. Ich empfand die Charaktere der Vergangenheit auch recht blass und konnte die Verbindung des potenziellen Liebespaares nicht ganz nachvollziehen. Ein wenig mehr Zeit und Raum hätte diesem Erzählstrang gut getan.
Die Protagonistin war interessant, aufgrund ihrer Stummheit entstand ein ganz neues Leseerlebnis, in dem wir die Ereignisse nur durch ihre Gedanken und Beobachtungen miterleben. Sie bleibt bis zum Schluss mysteriös, da wir nicht wissen, wer sie ist und woher sie kommt.

Ab und an werden dann Kapitel eingefügt, die bei Maria de Medici und dem Maler Rubens spielen, welche aus der Ferne von dem Mädchen in Köln und ihrem besonderen Goldring erfahren und miträtseln, woher sie kommt. Leider ist dieser Teil der Geschichte nicht abgeschlossen. Erst im Nachhinein fiel mir auf, dass dieser Teil irgendwann endete und für mich nicht schlüssig aufgeklärt war.

So ist es allerdings auch am Ende des Buches, wenn die beiden Haupthandlungsstänge zusammengefügt werden. Das Ende ist nicht festgeschrieben, sondern lässt viele Möglichkeiten offen. Das hat mich nicht gestört. Die Auflösung war schlüßig, konnte mich aber nicht überraschen, da mir die Idee des möglichen Endes schon recht früh kam.

"La Vita Seconda" ist eine interessante Geschichte, die zwei Erzählungen vereint, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Die Handlung und ihre Figuren haben mir gut gefallen und mich unterhalten. Die 250 Seiten gehen auch schnell dahin. Ich hätte mir allerdings ein ausgereifteres Setting und vielschichtigere Charaktere im Vergangenheitspart der Geschichte gewünscht.

4/5

Das Buch auf Amazon entdecken...

Donnerstag, 22. Dezember 2016

Buchtipp | Sanfte Rache von Sandra Brown

Vor ein paar Jahren habe ich alles weggesuchtet, was es von Sandra Brown auf dem deutschen Buchmarkt zu lesen gab. Irgendwann habe ich allerdings den Biss verloren und ließ ihre letzten großen Thriller aus. Als ich beim Stöbern über ihre aktuelle Neuerscheinung stolperte, hatte mich das alte Brown-Thriller-Fieber wieder gepackt. Ich bin froh darüber, warum erfahrt ihr hier...


Dienstag, 20. Dezember 2016

Probleme eines Buchnerds - TAG

Die gute Ping von Pingwing Tv fragte mich, ob ich nicht auch den Buchnerd-TAG machen möchte, als ich ihr Video dazu sah, dachte ich "japp, das ist auch was für mich!" Schaut doch auch mal bei ihrem TAG vorbei.



1) Du hast 20.000 Bücher auf deinem SuB. Wie in aller Welt entscheidest du, was du als nächstes liest?

Ich schreibe mir keine Leselisten, sondern entscheide aus dem Bauch heraus, zu welchem Titel ich als nächstes greifen möchte. Vorrang haben da die Bücher, welche ich in Leserunden oder Vorableseaktionen zur Verfügung gestellt bekomme. Ansonsten nehme ich noch bis März an der LYX-Lesechallenge teil und sehe zu, dass ich mindestens einmal im Monat ein Buch aus dem Verlagsprogramm zur Hand nehme.



2) Du bist bei der Hälfte eines Buches und magst es einfach nicht. Hörst du auf oder liest du es in jedem Fall zu Ende?


Bildrechte Goldmannverlag
Ich breche wirklich selten Bücher ab. In diesem Jahr waren es vielleicht zwei. Ich bin eigentlich immer bemüht ein Buch zu Ende zu lesen, egal wie schlecht ich es finde und wie sehr mich dies auch um die verschwende Lesezeit ärgert. Vielleicht sollte ich doch öfters, schneller die Reißleine ziehen, aber andererseits hoffe ich immer noch auf Besserung. Das letzte abgebrochene Buch war "Thoughtful" von S.C.Stephens. (Hier gehts zur Rezension). Mich konnten die Geschichte und ihre Charaktere überhaupt nicht begeistern. Mich wundert es selbst, dass ich über 350 Seiten davon laß. Da das Buch absurderweise fast 700 Seiten fasst, konnte und wollte ich allerdings nicht weiterlesen und gab auf. Eine gute und nervenschonende Entscheidung.

 

3) Das Ende des Jahres naht, und du bist so nah dran und gleichzeitig weit entfernt davon, deine Lesechallenge für das Jahr zu knacken. Versuchst du, noch aufzuholen – wenn ja, wie?

Bei der bereits erwähnten LYX-Lesechallenge bin ich gut dabei und werde sie sicher bestehen. Bei meiner Goodreads-Jahreschallenge sieht das ein wenig anders aus. Ich habe seit September ein Profil auf Goodreads und setzte mir damals das Jahresziel von 50 gelesenen Büchern. Über die Hälfte davon ist seit September geschafft und bis zum Jahreswechsel werden noch mehr dazukommen.In diesem Jahr habe ich die 50 Büchermarke locker geknackt, nur weiß Goodreads dies nicht und mir fehlt auch die Zeit und Muse es dort nachzutragen...

4) Die Cover einer deiner Lieblingsreihen passen nicht zusammen. Wie gehst du damit um?

Ich schreibe Hassmails an den Verlag. Nagut, das habe ich noch nicht getan, aber beim Anblick folgenden Fotos, sollte man verstehen können, dass es mir in den Fingern juckt.

Viele Buchnerds werden nun wissend nicken. Als die Clockwork-Trilogie von Cassandra Clare noch am herauskommen war, stellt der Arena-Verlag mal eben die Cover um. Band 1 und 2 bekamen neue, unansehnlichere Gesichter und Band 3 wurde nur noch so ausgeliefert. Nach vielen, berechtigten Aufschreien konnte man das alternative Cover im Originaldesign über den Buchhandel bestellen lassen. Ich verstehe allerdings bis heute nicht, warum dieser Coverwechsel vorgenommen wurde...

 

5) Absolut alle lieben ein Buch, das dir überhaupt nicht gefällt. Was tust du?

Das passiert tatsächlich relativ häufig. Ich gebe natürlich trotzdem meine Meinung wieder und versuche zu verstehen, was andere so toll an bestimmten Büchern finden. Manchmal lässt mich dies auch an der Menschheit zweifeln. Ein Beispiele aus meiner nahen Lesevergangenheit ist:
"King - Er wird dich besitzen" von T.M.Frazier


Hier gehts zur Rezension, die übrigens bei den weiblichen Fans der Reihe auf FB viel Ärger heraufbeschwor. 

Ich sags ja, manchmal zweifle ich an der Menschheit...


6) Du liest ein Buch und bist drauf und dran, in aller Öffentlichkeit loszuheulen. Wie vermeidest du das?

Ich glaube das ist noch nicht passiert. Ich kann mich zumindest an keine Begebenheit erinnern. Aber Taschentuch raus und durch!


7) Es erscheint ein Folgeband einer Reihe, die du gern magst – allerdings hast du keine Ahnung mehr von der Handlung des Vorgängerbandes! 
 
Das passiert mir ständig. Ich lese so viele Bücher und Reihen parallel, dass ich wahnsinnig schnell Ereignisse oder Namen von Charakteren vergesse. Um Abhilfe zu schaffen, lese ich mir meine Rezension zum Vorgängerbuch noch einmal durch und bin dann ganz gut gewappnet. Die Erinnerungen kommen dann auch mit dem Lesen zurück.


 

8) Du willst, dass NIEMAND deine Bücher ausleiht. Was antwortest du, wenn jemand ein Buch von dir leihen will?

"Nope, sorry! Hier beliebige Ausrede einfügen..." Ich habe mit dem Ausleihen meiner Bücher oft keine guten Erfahrungen gemacht. Meine Schwester liest beispielsweise nicht, sie fleddert! Oder eine Freundin hatte meine Ausgabe von Stolz und Vorurteil einmal wochenlang. Das tue ich mir nicht mehr an, ich bin schließlich keine Bibliothek.


 

9) Du steckst in einer massiven Leseflaute. Wie befreist du dich daraus?

Mit einem Buchhighlight! Meine letzte Leseflaute hatte ich im November. Letzten Monat laß ich 5 Bücher hintereinander, die nicht über eine 3-Sternebewertung hinauskamen.
Der zweite Teil der Green Mountain Reihe von Marie Force befreite mich aus der Flaute. Mein Tipp bei Leseflauten: Greif zu einem Buch, von dem du schon vorher weißt, dass du es lieben wirst.

 

10) Dieses Jahr erscheinen sooo viele neue Bücher, die du unbedingt lesen willst. Wie viele liest du wirklich?

Meine Amazonwunschliste umfasst ca. 100 Produkte, davon sind vielleicht 70 Bücher. Ich kaufe sie allerdings nicht blind und warte meist die ersten Wertungen ab. So schaffen es viele Bücher nicht zu mir nach Hause. Impulskäufe bei Büchern kommen mir kaum noch unter.

 

11) Wenn du diese Bücher gekauft hast, wie lange dauert es, bis du sie auch wirklich liest?

Das schwankt. Einige lese ich sofort, andere wandern auf den SUB und ein paar wenige schaffen es niemals dort herunter. Leider... 

Samstag, 17. Dezember 2016

Anthologie | Hinter Dornenhecken und Zauberspiegeln | Drachenmond Verlag

Auf Lovelybooks durfte ich an der Leserunde zur ersten Kurzgeschichtensammlung aus dem Drachenmond Verlag teilnehmen. Ich lese wahnsinnig selten Kurzgeschichten, doch da diese ausschließlich märchenhafte Fantasygeschichten sind, war ich wahnsinnig gespannt darauf und vorallem vom wunderschönen Cover begeistert.
Auf 400 Seiten hat Christian Handel 18 Kurzgeschichten zusammen getragen. Diese sind von namhaften und unbekannten deutschen oder englischsprachigen AutorInnen verfasst wurden. Außer Julia Adrian (die Kinderfresserin) und Nina Blazon (das Fest) waren mir die SchriftstellerInnen unbekannt. Allerdings habe ich in ihnen den ein oder anderen Lesetipp gefunden. Mara Lang (das Gewissen der Welt) oder Kate Forsyth (Graf Steinherz) haben nachhaltig Eindruck bei mir hinterlassen.

Es ist nicht ganz einfach die Anthologie zu bewerten, da ich es nicht schaffe, auf alle Geschichten einzugehen. Was mir gut gefiel, war die ausgewogene Mischung an Themen und Stilen. So findet man in der Sammlung klassische Märchenadaptionen unterschiedlicher Kulturkreise, aber auch Erzählungen, die Nebenfiguren/Bösewichte näher beleuchten aber auch reine Fantasygeschichten, die mit märchenhaften Momenten und Thematiken spielen.
Eingeleitet werden die Geschichten mit einem kurzen Vorwort des Herausgebers, welches auf die bevorstehende Thematik vorbereitete. Allerdings konnte ich nie wirklich darauf vorbereitet sein, was mich schließlich erwartete. 
Von T.Kingfischer (der Schuh der Dryade) und Björn Springorum (das knöcherne Mütterlein) war ich von deren ausdrucksstarken und humorvollen Stil angetan. Fabienne Siegmund (das Rosenkind)oder Christoph Marzi (das Glück lebt still im tiefen Wald) beeindruckten mich mit ihrem bildhaften und märchenhaften Geschichten. Die bereits erwähnten Mara Lang (das Gewissen der Welt) und Kate Forsyth (Graf Steinherz) konnten bei mir mit ihren gefühlvollen Erzählungen punkten.

Mir gefielen jedoch nicht alle Geschichten der Sammlung. Einige brach ich sogar ab oder überflog sie nur. Ich tat mich mit den Geschichten schwer, die wie ein komprimierter Fantasyroman anmuteten. Dabei wurden so viele Informationen und Figuren auf wenige Seiten gebracht, dass die Geschichten zu gewollt erschienen und mich nicht abholen konnten. Von einer märchenhaften Kurzgeschichtensammlung erwarte ich einfach Geschichten mit einem Fairytale-Feeling und keine Storys, die wie Zusammenfassungen oder Szenen eines Fantasyromans erscheinen. Das ist mein persönlicher Leseeindruck.

Ansonsten finde ich es toll, dass der Drachenmond Verlag so ein außergewöhnliches Projekt realisiert hat, bei dem für jeden was dabei sein kann und für atmosphärische Unterhaltung in der Vorweihnachtszeit sorgt.

4/5

Mittwoch, 14. Dezember 2016

Buchtipp | 30 Nächte für die Liebe von Christine d'Abo

Eines meiner Jahreshighlights ist "30 Tage für die Liebe" (Hier gehts zur Rezension).
Ganz klar, dass ich kurz nach Erscheinen sofort zum zweiten Teil und wohl auch Finale der Reihe von Christine d'Abo greifen musste. 
Forschungsassistentin Glenna hätte nicht erwartet nach der Beerdigung ihrer Großmutter auf ein sexuelles Abenteuer zu zusteuern. Doch genau dieses bahnt sich an, als die 28-Jährige auf dem Friedhof einen Packen handgeschriebener Karten mit frivolem Inhalt findet. 30 Karten für 30 Nächte voller Leidenschaft. Am liebsten würde Glenna diese ja mit dem attraktiven Professor Eric Morris ausprobieren...

Man kann "30 Nächte" getrost lesen, ohne den ersten Teil zu kennen. Beide Bände sind in sich geschlossen und nehmen kaum Bezug zueinander. Allerdings würd ich mir die "30 Tage" niemals entgehen lassen, denn um ehrlich zu sein hat es Band zwei nicht geschafft an den herausragenden ersten Teil anzuknüpfen. 

Die Geschichte beginnt gemächlich und nimmt sich viel Zeit uns in Glennas Leben und ihre Arbeitssituation einzuführen. Zum Glück kam dies für mich nicht zu langatmig rüber, da Christine d'Abo eine tolle Protagonistin und mit Glennas bester Freundin eine spannende Nebenfigur erschaffen hat. Der Einstieg ist mit dem Tod von Glennas Großmutter sehr emotional und ernst gewählt. Dies dominiert das erste Viertel des Buches.

Protagonist Eric blieb somit recht lange im Hintergrund. Die Geschichte wird allein aus Glennas Sicht erzählt, wir erfahren immer nur die Dinge über Eric, die sie von ihm erfährt und herausfindet. Dies finde ich nicht tragisch, sondern macht für mich einen Reiz und Spannung der Geschichte aus, denn Eric wird von einem Ereignis aus der Vergangenheit geprägt. Tatsächlich kam er mir jedoch oft steif und emotionsarm vor. Die Autorin hat seinen Charakter mit Sicherheit absichtlich so angelegt, im Vergleich zu Harrison aus Band eins schneidet er da für mich aber schlechter ab.   

Als Eric von den 30 Sexkarten erfährt, geht es zwischen beide schließlich recht schnell zur Sache. Die Autorin hat schon im ersten Band bewiesen, dass sie viel Geschmack und Fantasie besitzt. Dabei dominieren die sexuellen Handlungen nicht, sondern fließen gut in die Geschichte ein. 
Bald darauf wird Glenna allerdings mit Erics früheren Beziehungsproblemen konfrontiert und die unbefangene Verbindung der beiden beginnt kompliziert zu werden. Diese Wendung und deren Auflösung gingen mir dann allerdings etwas zu schnell und reibungslos über die Bühne.

Das Lovestory um Eric und Glenna war für mich spannend und unterhaltsam zu lesen, da Christine d'Abo mit viel Emotion und Humor schreibt. Ihre Geschichten sind außergewöhnlich und fernab vom Genre-Einheitsbrei. Toll war ebenso der kurze Auftritt von Alyssa (Protagonistin "30 Tage) in der Geschichte.

Der einzige Fehler von "30 Nächte für die Liebe" ist, dass es nicht so herausragend wie sein Vorgänger ist. Wer allerdings auf der Suche nach einer gefühlvollen und außergewöhnlichen Liebesgeschichte ist, wird hier gut bedient. 
5/5
 

Das Buch auf Amazon entdecken...

Montag, 12. Dezember 2016

Drachennächte | Das Tal von Yggdrasil von Annie Lingus

Bildrechte Drachenmondverlag
Auf Lovelybooks durfte ich an der Leserunde zu einer erotischen Kurzgeschichte aus dem Drachenmondverlag teilnehmen. Was mit einem Scherz begann, wurde für die Autorinnen des Drachenmondverlages bitterer Ernst und ihre Pornoschriftstellerinnen-Karriere begann. Spaß beiseite, wie es zu den Drachennächte-Projekt kam, ist wirklich skuril und zeigt, wie viel Spaß alle in der "Drachenhöhle" haben. Im Wochentakt werden nun die Kurzgeschichten veröffentlicht. "Das Tal von Yggdrasil" ist eine von ihnen. Die Autorinnen möchten übrigens anonym bleiben und dachten sich ein paar eindeutig zweideutige Pseudonyme aus. 

Die junge Wikingerin Asa reist mit ihrem Volk zur großen Weltesche in das Tal von Yggdrasil, dort soll sie den Feierlichkeiten der 7 Opfergaben beiwohnen. Ihre wahre Bestimmung ist es ihre Jungfräulichkeit dem Drachengott zu opfern. Dabei möchte Asa doch nur in den Armen von Kylan liegen, einem Mann, der zu den 7 Opfern zählt und die Feierlichkeiten nicht überleben wird.

Mir gefiel die Idee der Geschichte sehr gut. Ich kenne mich in der nordischen Mythologie kaum aus und lese auch selten Bücher, die dort angesiedelt sind. Daher war dies mal etwas neues für mich. 
Der Einstieg ist sehr atmosphärisch und schön gestaltet. In diesem Zusammenang war auch der Schreibstil sehr stimmig.
Die Kurzgeschichte umfasst leider nur 38 Seiten. Da ist es klar, dass wir die Charaktere nur oberflächlich kennenlernen und ihr Verhältnis zueinander nicht immer nachvollziehen können. So bleibt Asas Verhältnis zu ihrer Mutter nur sehr einseitig. Für mich hätten in der Geschichte auch nicht so viele Figuren eingeführt werden brauchen. Asas Brüder sind für die Handlung unwichtig und für mein Verständnis auch die Erwähnungen der verschiedenen Gottheiten.

Autorin Annie Lingus (ich wüsste zu gerne, wer dahinter steckt) legt ihr Hauptaugenmerk auf die mythologische Welt ihres Settings. Man merkt, dass sie sich mit dem Gedanken eine erotische Geschichte zu schreiben nicht zu 100% angefreundet hat. Die Schilderungen um Asas Begegnungen mit Kylan und dem Drachengott bleiben doch sehr zurückhaltend. Explizite Beschreibungen sucht man vergeblich. Das finde ich nicht weiter tragisch, da es der Geschichte und Fantasie viel Spielraum lässt und gut in die Atmosphäre der Geschichte hineinpasst. Es wird dem Erotik-Stempel allerdings nicht gerecht und zwingt eine Autorin nicht unbedingt sich aus Scham hinter einem Pseudonym zu verstecken. 

"Das Tal von Yggdrasil" ist eine knappe Geschichte für Zwischendurch. Wer auf einen literarischen "Porno" aus ist, sollte allerdings weiterschauen. Dafür könnte auf den 38 Seiten dann doch zu viel Handlung stecken. ;)
4/5

Das Ebook auf Amazon entdecken... 

Sonntag, 11. Dezember 2016

Geschenktipp | Geht's dem Tier gut, geht's auch mir gut von Tracey Stewart

Beim Stöbern bin ich über eine ungewöhnliche Neuerscheinung gestolpert. Nach dem ich digital einen Blick ins Buch geworfen hatte, stand schnell fest, ich muss dieses Sachbuch haben! Ich habe eine Schwäche für informative und anschaulich gestaltete Bücher und so zog "Geht's dem Tier gut, geht's auch mir gut" (was für ein sperriger Titel) von Tracey Stewart bei mir ein.
Autorin Tracey Stewart wohnt in der Nähe von Philadelphia in den USA und unterstützt zusammen mit ihrer Familie wohltätige Tierprojekte und sogenannte Gnadenhöfe. In ihrem Buch schreibt sie nun von ihren Erfahrungen aus Kindheit und Gegenwart mit den verschiedensten Tieren. 
Lisel Ashlock haucht dem Buch mit ihren Illustrationen nun noch mehr Leben ein.

Schon auf den ersten Seiten wird man von diesen farbenfrohen Aquarellzeichnungen begrüßt. Der Stil ist dabei fast fotorealistisch und gefällt mir wahnsinnig gut!

© Lisel Ashlock, S.78
Auf knapp 200 Seiten erzählt Tracey Stewart einige Anekdoten über die verschiedensten Charaktere von Tieren, die ihren Weg mit ihr gingen. Wenn man selbst Haustiere hält, wird man sich in den Begebenheiten wiederfinden können.
Gespickt ist das Buch mit Tipps zum richtigen Umgang mit Hund und Katze. Was ist bei deren Körpersprache zu beachten, aber auch wie kann ich es meinen Lieblingen mit den richtigen Massagegriffen so richtig gut gehen lassen.
© Lisel Ashlock, S.34
Ich glaube mein Hund wird da etwas empfänglicher sein als meine Katze, doch an beiden werden die 6 verschiedenen Massagegriffe einmal ausprobiert.

Tracey Stewart geht in ihrem Buch nicht nur auf Haustiere ein, sondern auch auf Wild- und Nutztier. Was ich toll finde, ist, dass das Buch mit vielen Anleitungen gespickt ist, wie ich mit einfachen Mitteln Futterstellen für Vögel oder Eichhörnchen bauen kann. 

Sie schreibt außerdem auch einige traurige Geschichten der Tiere des Gnadenhofs "Farm Sanctuary" nahe Philadelphia nieder. Gespickt werden die Berichte immer wieder mit den Illustrationen von Lisel Ashlock, die den Tieren hinter der Geschichte ein Bild geben.
Ab und an ist dann aber auch mal eine abstrakte Variante dabei:

© Lisel Ashlock, S.165

Ich konnte ein paar nützliche neue Erkenntnisse aus dem Sachbuch ziehen, allerdings ist es an einigen Stellen auch sehr allgemein gehalten und wird für viele Tierhalter nicht viel neues bieten können. Das finde ich wenig dramatisch, weil mich die wunderschönen Illustrationen des Buches bestens unterhalten haben. Eines meiner Lieblinge ist zum Beispiele diese:
© Lisel Ashlock (Illustration); Stewart S.26
"Geht's dem Tier gut, geht's auch mir gut" von Tracey Stewart ist ein toller Geschenktipp für Tierfreunde und Leute, die dies dringend werden sollten! 
5/5

Danke an den Irisiana-Verlag für dieses Rezensionsexemplar!

Das Buch auf Amazon entdecken...  

Samstag, 10. Dezember 2016

Neue Testberichte auf meinhaustier.de

Damit sich wie beim letzten Mal nicht mehr soviele Testberichte ansammeln, kommt hier schon das neueste Update zu meinen Testberichten auf meinhaustier.de
Dieses Mal war für Molly und Theo etwas dabei. 


Molly durfte dies Nassnahrung von Terra Faelis testen. Terra Faelis ist eine Schwestermarke von Terra Canis. Theo konnte bereits die Produkte von Terra Canis probieren und ich war sehr begeistert von deren Qualität. Ich war gespannt, ob die Nassnahrung für Katzen daran anknüpfen kann. Tatsächlich ist das Futter für Katzen in Konsistenz und Zusammensetzung anders. Die einzelnen Bestandteile sind nicht so gut erkennbar, wie es bei den Hundemenüs war. 
Molly ist oft sehr wählerisch, doch das Futter von Terra Faelis nahm sie gut an, auch wenn sie nicht immer alles auffrisst. Aber das tut sie sehr selten. Die Inhaltsstoffe von Terra Faelis sind top, wenn du mehr dazu erfahren willst, findest du hier meinen vollständigen Testbericht... 


Die kalte Jahreszeit ist doch eigentlich sehr gemütlich, wenn man sie denn hauptsächlich drinnen verbringen kann. Doch mit einem Hund daheim wird man täglich nach draußen "gezwungen", wenn man denn nicht zur Kategorie "Schön-Wetter-HundehalterIn" zählt. Theo und ich trotzen meist jedes Wetter auch vor Dunkelheit machen wir nicht halt. Wichtig ist dabei natürlich das Sehen und Gesehen werden. Dafür testeten wir von Karlie ein Leuchthalsband und eine Leuchtleine, die wir in folgenden Bericht genauer unter die Lupe nahmen...
 

Freitag, 9. Dezember 2016

Teil 2 | Das wilde Leben der Jessie Jefferson von Paige Toon

Auf Lovelybooks durfte ich an der Leserunde zum zweiten Teil der Jessie Jefferson-Trilogie von Paige Toon teilnehmen. Ich hatte in diesem Jahr bereits ein Rezensionsexmplar zum ersten Teil (hier gehts zur Rezension) erhalten und war ganz gespannt, wie es mit Rockstartochter Jessie weitergehen würde. 
Bildquelle


Jessie ist frisch aus LA zurückgekehrt, wo sie 15 Jahre nach ihrer Geburt endlich ihren Vater kennenlernte. Dass es sich bei diesem um Rockstar Johnny Jefferson handelte, war ein echter Schock für den Teenager. Zurück in England holt Jessie dann wieder der Alltag einer Schülerin ein. Doch zum Glück gibt es da ihren Schwarm Tom, mit dem es endlich ernster wird. Nur blöd, dass Jessie in LA neben ihrer neuen Familie auch noch den heißen Newcomer Jack zurücklassen musste...

 Ich war mir unschlüssig, ob ich in Jessie Leben weiterlesen wollte. Doch bereits nach den ersten Seiten hatte mich Autorin Paige Toon wieder in ihrer tollen Welt gefangen genommen. Sie hat einen einfachen und fließenden Stil. Kleine Rückblenden machten es mir auch leicht wieder in die Handlung hineinzufinden.
Trotz dessen wir hier ein klassisches Jugendbuch haben, war die Geschichte für mich trotzdem recht unterhaltsam. Das liegt einfach am spannenden neuen Lebensstil der 15-Jährigen. Wer wacht schon eines morgens auf und erfährt, dass sein leiblicher Vater ein Rockstar ist. Im Jugendbuchgenre ist dies einfach mal etwas anderes, was auch noch toll umgesetzt wurde. 

Die Charaktere sind allesamt gut gezeichnet und so bekommt selbst die kleinste Rolle einen gewissen Stempel für die Handlung aufgedrückt. Das hat mir gut gefallen und so habe ich einige Sympathien für Nebenfiguren wie Tom, Agnes oder Meg und Johnny aufgebaut.
Auch mit Jessie konnte ich gut mitfiebern, auch wenn ich ihre Entscheidungen und ihr Verhalten in der letzten Hälfte des Buches nicht gutheißen konnte. Ich erhoffe mir für sie noch ein wenig mehr Entwicklungsspielraum für den dritten Teil, welcher im Mai erscheinen soll.

Die Schwächen des Buches sind für mich ein recht unsympathischer Loveinterest und der Spannungsbogen des Buches. Doch beginnen wir mit ersterem. Jack lernten wir bereits im ersten Teil kennen. Jessie hat sich Hals über Kopf in ihn verschoßen und wild mit ihm Herumgeknutscht. Dann musste Jessie allerdings erkennen, dass Jack nichts anbrennen lässt. Auf ihre Mails antwortet er nicht. Die Erklärung, er hätte sie nicht bekommen, ist heutzutage irgendwie unglaubwürdig. Ich muss sagen, dass mir sein Verhalten auch im zweiten Teil ganz schön auf die Nerven ging. Doch leider fährt Jessie nach wie vor voll auf ihn ab.
Die Handlung im Buch kommt ohne großen Verlauf daher. Die Geschichte plätschert zwar unterhaltsam vor sich hin, doch es gibt keinen erkennbaren Höhepunkt. Paige Toon berichtet hier von verschiedenen Ereignissen, ohne dass auf etwas hingearbeitet wird. Die verschiedenen Situationen werden einfach niedergeschrieben. Mir fehlte da der Blick auf das große Ganze. Wo will die Geschichte um Jessie eigentlich mit uns hin? Ich weiß es noch nicht.

Doch ansonsten war der zweite Teil der Jessie Jefferson Trilogie recht unterhaltsam. Die Geschichte ist luftig leicht mit sentimentalen Momenten. Paige Toon schafft es erfrischend und vielschichtig zu erzählen und sympathische Nebencharaktere zu erschaffen. Ich bin gespannt, wie es weitergehen wird.  

Das Buch auf Amazon entdecken...

Montag, 5. Dezember 2016

Höhepunktslos | Losing it von Cora Carmack

Bliss Edwards ist 22 und möchte vor ihrem Collegeabschluss noch eine Sache ganz dringend erledigen: Zum ersten Mal flachgelegt werden. Wenn es nach ihrer Freundin ging, ist nichts leichter als das und so wird Bliss in eine Bar geschleppt, um sich einen One Night Stand zu angeln. Als sie tatsächlich auf den scharfen Engländer Garrik trifft, kommt es kurzerhand, (fast) wie es kommen muss. Am nächsten Tag fallen Bliss fast die Augen aus dem Kopf als Garrik, ihr neuer Dozent, den Hörsaal betritt.
Ich hatte mich auf "Losing it" von Coram Carmack gefreut, hatte ich davon doch nur gutes gehört. Wie der Untertitel es allerdings schon andeutet, war "alles nicht so einfach". 
Ich lese ab und an sehr gerne einen New Adult Roman. Eine Schüler-Lehrer-Beziehung war bisher noch nicht dabei. ("Verliebt in Mr. Daniels" wartet noch in meinem Regal auf mich.) Auch hier sollte ich keine derartige Geschichte vorfinden. Der Klappentext verrät bereits das erste Drittel der Handlung, was bei keinen 300 Seiten auch nicht so schwer zu sein scheint. Danach nimmt die Handlung leider rapide ab. Der erzählerische Höhepunkt wird also schon im Klappentext vorweg genommen. 
Cora Carmack schaffte danach leider nicht eine gewisse Dramatik aufrecht zu erhalten. Das große Tabu einer Studentin, die etwas mit ihrem Dozenten anfängt, umschifft sie gekonnt. Denn eigentlich passiert nichts zwischen beiden. Den geplanten One Night Stand quasselt Bliss mit ihrer leicht tollpatschigen Art davon. Was danach zwischen Bliss und Garrick passiert ist harmloser als eine Teenieromanze.
Beide laufen zu keiner Zeit Gefahr ertappt zu werden. Bliss beste Freunde finden es zwar heraus, aber eigentlich interessiert es niemanden. Der Handlung hätten ein paar Probleme und missliche Wendungen allerdings sehr gut getan. So wurde ich nicht gerade gut unterhalten. 

Bliss war eine Protagonistin, wie sie auch in 1000 anderen Geschichten geschrieben steht. Schüchtern, tollpatschig, jungfräulich, doch eigentlich total heiß und nicht nur ein Kerl steht total auf sie. Kann man sich nicht mal was neues einfallen lassen? Ich schwankte, ob ich sie nun mögen oder total nervig finden sollte.

Garrick blieb recht blass. Außer seinem heißen Aussehen und dem britischen Akzent hatte er nicht viel mehr zu bieten. Ich wäre nicht so auf ihn geflogen und finde, dass er teilweise auch wirklich uncool reagiert hatte. So verstehe ich bis heute nicht, warum es bei beiden nach dem Streit zum Bruch kam.

Cora Carmack hat aus einer guten Idee leider nicht allzu viel herausholen können. Ein paar Aspekte an der Geschichte gefielen mir dann doch noch recht gut. Beispielsweise die Adoption der Katze, das war doch mal konsequent. Auch die Rahmenhandlung mit dem Theaterstück war mal etwas anderes, auch wenn mir hier immer noch besagter Höhepunkt fehlte. Der Epilog, aus Garricks Sicht war gut gemacht und schloss "Losing it" rund ab, auch wenn er für mich nicht mehr die Kohlen aus dem Feuer holen konnte.

Von "Losing it" hatte ich mir einfach mehr versprochen. Cora Carmack hat es in meinen Augen nicht geschafft die nötigen Gefühle und dramatischen Wendungen in ihre Geschichte einzubauen, um ein spannenderes Leseerlebnis zu erschaffen.

3/5

Das Buch auf Amazon entdecken...

Sonntag, 4. Dezember 2016

Buchshoppen auf Arvelle.de

Vor ein paar Wochen suchte Lovelybooks BloggerInnen, die ihre Erfahrungen mit dem Mängelexemplarsbuchhändler Arvelle teilen wollten. Dafür gab es einen 20Euro Gutschein zum Austoben im Shop. Welche drei Bücher ich mir ergatterte und wie meine Erfahrungen mit Arvelle sind, lest ihr hier. Außerdem zeige ich euch, welche Bücher zum Arvelle-Schnäppchenpreis aus vorherigen Bestellungen noch auf meinem SuB liegen. Los geht's!

Dienstag, 29. November 2016

Teil 2 | Kein Tag ohne dich von Marie Force

Selten bestelle ich mir Bücher vor, weil ich deren Erscheinen kaum abwarten kann. Doch der 2. Band der Lost in Love Green Mountain Reihe war eines dieser Bücher, die ich nicht abwarten konnte und bei denen ich traurig werde, wenn das Lesevergnügen so schnell wieder vorbei ist. Zum Glück ist das Warten auf den nächsten Teil nicht so lang, im Januar ist es schon so weit. Doch widmen wir uns erstmal Band 2.

 
Hannah Guthrie Abbott verlor vor 7 Jahren ihren geliebten Ehemann während eines Auslandseinsatzes. Soldat Caleb war bei allen beliebt, bei Hannahs Großfamilie und seinen auserwählten Freunden. Nach all den Jahren fällt Hannah ein Leben ohne Caleb immer noch schwer. Doch langsam drängt sich ein neuer Mann in ihr Leben. Ausgerechnet Nolan, einer von Calebs besten Freunden und der netteste Kerl in ganz Vermont...

Bereits im ersten Teil um Cameron und Will konnten wir die Älteste der 10 Abbott-Geschwister kennenlernen. Hannahs Schicksal berührte mich schon damals sehr. Auf ihre Geschichte mit dem herzensguten Automechaniker Nolan war ich sehr gespannt.

Das Buch braucht nicht viel Vorgeplänkel, sehr schnell war ich wieder in der fiktiven Kleinstadt Butler gefangen. Nachdem Hannahs Auto nicht starten wollte, eilt Nolan ihr zur Rettung, endlich gibt sie ihm eine Chance und beide verabreden sich zum Essen und die Dinge nehmen, etwas anders als gedacht ihren Lauf.
Bereits sehr früh in der Handlung wurde es sehr emotional, wer bei Calebs Hund Homer keine Träne vergisst, ich weiß ja nicht... Das hat mich sehr berührt und mitgenommen. Doch gleichzeitig ist die Handlung nicht zu niederschmetternd. Sie ist leicht, romantisch, humorvoll und wunderschön, doch mit ernsten Zwischentönen an den richtigen Stellen.

Ich habe mitgelitten und mitgefiebert. Die Charaktere lassen dies zu. Marie Force schafft es einfach jedes Mitglied der Großfamilie Abbott und die Bewohner Butlers so lebendig erscheinen zu lassen, dass das Lesen einfach nur Spaß macht und zu einem plastischen Erlebnis wird. 

Ich muss gestehen, mir gefällt diese Geschichte etwas besser, als Camerons und Wills erster Teil, was wirklich eine mächtige Leistung ist. Ich denke, mir lagen die Protagonisten mehr. Der ruhigen Hannah dabei zuzusehen, wie sie aus ihrem Schneckenhaus kommt, war so schön. Gleichzeitig war es eine Freude einen männlichen Helden zu haben, der nicht in eine Badboy-Schiene gedrückt wird. Nein, Nolan ist ein anständiger und herzensguter Kerl, ohne dabei langweilig oder eintönig zu sein. Zwischen beiden sprühen recht bald ordentlich die Funken. Ich könnte noch ewig weiterschwärmen.

Ich habe seit langem mal wieder nichts an einem Buch auszusetzen! Was für eine Erleichterung! Ich kann mir aber vorstellen, dass einigen zu wenig im Handlungsverlauf geschieht. Ich hatte gegen Ende auch noch ein wenig mehr Drama erwartet, fand das Ausbleiben dessen, aber nicht tragisch. Es sind noch Fragen offen geblieben, die hoffentlich in den Folgebänden aufgegriffen werden. Tatsächlich gab es im Buch ein paar Szenen, die bei den Geschwistern spielten. So werde ich auch immer gespannter auf Hunters Story, auch wenn ich keine Ahnung habe, wie Megan noch die Kurve kriegen soll. 

Ich will noch ein paar Worte zum Cover und Titel verlieren. Ich finde die Gestaltung der Buchreihe wirklich schön, doch wenn der schmächtige Kerl auf der Vorderseite, dem jeden Moment die Hose runterrutscht tatsächlich Nolan sein sollte, ist das weit am Thema vorbei! Ich finde die Buchtitel der Reihe relativ sperrig und nichtssagend. Man hätte auch die englischen Titel übernehmen können, da sie bekannte Beatles Lyrics sind, wäre dies eingängiger gewesen und perfekt zur Geschichte passend.

"Kein Tag ohne dich" oder "I wanna hold your hand" (mein Ohrwurm während der ganzen Lesestunden) ist der perfekte zweite Teil der wundervollen Green Mountain-Serie von Marie Force. Nach dem witzigen Epilog in dem Grandpa Elmer zusammen mit seinem Schwiegersohn die nächste Verkuppelung seines Enkels auf einer Erotikmesse plant, kann ich den Januar kaum abwarten, wenn es mit Colton und Lucy weitergeht. 

Das Buch und die Reihe auf Amazon entdecken...